Unser Geocaching

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Über Geocaching ist bereits eine ganze Menge geschrieben worden. Daher möchten wir an dieser Stelle auch nicht das Hobby als solches erklären. Allgemeine Informationen zum Geocaching findet man in der Wikipedia oder auch auf der deutschen Seite geocaching.de.

Was ist Geocaching für uns?

Erster Cache (GC1DAJX)

Es ist für uns die Gelegenheit neben dem Reisen ein gemeinsames Hobby zu haben, das uns öfter mal aus der Bude nach draußen und immer wieder an neue Orte bringt. Angefangen haben wir Ende 2008 mit dem Geocache GC1DAJX | Die drei Stämme ( TB-Pension ) und seitdem haben wir je nach verfügbarer Zeit mal mehr und mal weniger intensiver „gecacht“ und konnten kürzlich in Wien die 2000er-Marke überspringen.

Unsere Ausrüstung

Der Weg ist das Ziel… (GC16QHG, neu GC3D9A0)

Begonnen haben wir unsere Geocaching-Abenteuer mit einem hübschen gelben Garmin eTrex. Danach begleitetete uns auf der Jagd nach Dosen über fünf Jahre unser treues Garmin Oregon 300. Es sieht mittlerweile allerdings recht lädiert und musste leider durch ein nagelneues Oregon 600 ersetzt werden. Als Kartenmaterial verwenden wir die auf OpenStreetMaps basierende und (eigentlich) kostenlose OpenMTBmap. Diese Karten haben uns bereits am Mittelmeer, im Nordland und sogar in Südafrika beste Dienste geleistet. Nebenher nutzen wir auf dem Handy neben der offiziellen Geocaching-App für iOS noch Geosphere. Diese App könnte von der Benutzeroberfläche zwar besser sein, bietet aber alles, was man im Feld an Infos brauchen kann – inklusive der Erfassung und dem Upload von Fieldnotes. Zuhause werden die PocketQueries mit der Software iCaching für MacOS verwaltet. Diese bietet zwar nicht annähernd den Funktionsumfang oder die Erweiterungsfähigkeit eines GSAK ist aber unserer Meinung nach deutlich komfortabler. Ansonsten ergänzt unsere Ausrüstung (ECGA = erweiterte Cacher Grundausrüstung) noch ein Leatherman, Taschenlampen, Stirnlampen, eine UV-Lampe, ein paar Magneten und noch vieles weitere Geraffel, wie z.B. ein Superkugelschreiber, der auch unter Wasser und im Weltraum schreibt – braucht man! (Ganz sicher!).

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *