Hängeseilbrücke Geierlay, ein Geocaching-Tagesausflug

Seit Oktober 2015 ist die 360 m lange und bis zu 100 m hohe Hängeseilbrücke Geierlay bei Mörsdorf  im Hunsrück fertiggestellt. Von Frankfurt beträgt die Fahrtzeit ca. 1,5 Stunden und so bot sich die Brücke für uns als ideales Ziel für einen Tagesausflug an. Bei tollem Wetter und angenehmen Temperaturen um 25°C warfen wir das GPS und die Fotoausrüstung ins Cachemobil und machten uns auf den Weg in den Hunsrück.

Hängeseilbrücke Geierlay

Hängeseilbrücke Geierlay

Geocaching um die Geierlay

Die Gemeinde Mörsdorf hat mit der durch die EU geförderten Hängeseilbrücke eine kleine Touristenattraktion mitten im Hunsrück geschaffen, die mittlerweile ziemlich stark besucht wird. Laut offizieller Internetseite sind es schon 250.000 Besucher seit der Eröffnung. Als wir in Mörsdorf ankamen, empfing uns erstmal das Parkleitsystem des Dorfes – kennt man ja eher aus größeren Städten 😉 .  Wir fuhren Parkplatz 4 an. Sicherlich nicht der Optimalste, wenn man auf kurze Wege bedacht ist, aber ein bisschen Bewegung sollte für uns ja auch drin sein. Mit den erhobenen Parkgebühren von 2,00 € je vier Stunden finanziert die Gemeinde die laufenden Kosten der Brücke und dafür ist der Besuch des Bauwerks aufgrund der EU-Förderung kostenlos.

Blauer Himmel und Kornfeld

Blauer Himmel und Kornfeld

Als erstes Ziel steuerten wir das Besucherzentrum an. Dort gibt es reichlich Informationen über den Bau der Brücke und auch über die Region selbst. Außerdem lädt ein Café zum Verweilen und Stärken ein und öffentliche Toiletten können kostenfrei genutzt werden. Hier liegt auch Nummero Eins der Geierlay-Cacheserie  GC64699 | Geierlay-Runde #01 – Parkplatz Besucherzentrum, die uns für den verbleibenden Tag begleiten sollte. Diese Cacheserie liegt von Mörsdorf entlang der Geierlayschleife und ist mit einer Länge von ca. 7 km problemlos an einem halben Tag gemütlich zu erlaufen. Dabei bleibt auch noch genug Zeit, die Landschaft, die Hängeseilbrücke und einige Cachebeifänge zu genießen und zu erleben. Bei den einzelnen Caches handelt es sich um PETlinge als Verstecke, diese sind top gepflegt und Dank genauer Koordinaten sehr gut zu finden. Wer den Bonuscache GC646GB | Geierlay-Runde #13 – Bonus loggen möchte, sollte nicht vergessen, die dafür notwendigen 6 Bonuszahlen zu notieren.

Geierlayschleife

Geierlayschleife

Ein 1,7 km langer Spaziergang brachte uns vom Besucherzentrum auf direktem Wege zum Brückenkopf auf der Mörsdorfer Seite. Der dichteste Parkplatz zur Brücke ist der am Besucherzentrum, es verbleibt also immer noch ein Spaziergang auf befestigtem Weg, denn näher ranfahren mit dem Auto ist nicht möglich.
Die örtliche Falknerei Geierlay bietet auf dieser Brückenseite zu mehreren Uhrzeiten am Nachmittag Flugvorführungen mit einem Seeadler an. Diese haben wir leider verpasst, aber der Falkner saß noch mit dem schönen Exemplar direkt am Wegesrand und erlaubte für eine freiwillige Spende Fotos von dem fast 4 kg schweren Prachttier.

Seeadler der Falknerei Geierlay

Seeadler der Falknerei Geierlay

Über die Hängeseilbrücke und zurück

Nach einem kurzen Gespräch und ein paar weiteren Metern gelangten wir an den nördlichen Brückenkopf. Wir schlugen uns allerdings erstmal für #09 der Geierlay-Geocaching-Runde in die Büsche. Am Brückenkopf können die Fragen zur ersten Station des Multis GC5QG9A | Hol Dir den Kick beantwortet werden. Der Multi hat eine Station diesseits und eine Station jenseits der Brücke und wartet mit einem klassischen Finale am Hang auf.

Auf der Brücke

Auf der Brücke

Nun war es aber endlich soweit, wir nahmen die Brücke selbst in Angriff. 85 cm ist die hölzerne Trittfläche breit und damit ist genug Platz, um den Wanderern von der anderen Seite auszuweichen. Die Brücke ist zusätzlich mit mehreren Punkten am Boden verspannt und soll damit wenig schwingen und Windgeschwindigkeiten bis 200 km/h standhalten. Bei starkem Wind oder gar Sturm ist die Passage selbstverständlich gesperrt. Trotzdem schwankt es natürlich ein bisschen und noch ein bisschen mehr je weiter man zur Mitte kommt. Für Menschen mit Höhenangst ist der Weg eine kleine Herausforderung. Lässt man sich ein paar Minuten Zeit, kann man ein wenig das Gefühl bekommen, als würde man über dem Wald des Mörsdorfer Bachtals schweben.

Auf der Sosberger Seite erwarten den Besucher ein paar Bänke zum Ausruhen und Genießen, mit Blick auf die Hängeseilbrücke und den gegenüberliegenden Brückenkopf. Wir machten ein kleines Picknick und sammelten im Anschluss einen weiteren PETling der Geierlay-Runde ein – selbstverständlich hatten wir nun auch die Finalkoordinaten für den “Get your kick”-Multi im Gepäck und traten den Rückweg über die Brücke an. Ein weiteres Mal überquerten wir das Mörsdorfer Bachtal und folgten auf dem Rückweg nicht dem direkten Zuweg von den Parkplätzen, sondern stattdessen dem Saar-Hunsrück-Steig, welcher ebenfalls der Geierlayschleife folgt. Am Wegesrand befinden sich weitere Döschen der Runde, sowie das Finale zum Multi.

Loggen

Loggen

Zurück in Mörsdorf hatten wir auch die notwendigen sechs Zahlen für den Bonus zusammen – alle 12 Geocaches der Runde zu finden ist dafür allerdings nicht erforderlich, denn die Bonuszahlen tauchen mehrfach auf. Wir selbst sind nur 8 von 12 Geocaches auf unserem direkten Weg angegangen. Zurück am Auto war es nur noch ein kleiner Fahrtweg, und den schön gemachten Bonus sammelten wir als Drive-In ein. Damit ging für uns ein wunderbarer Wandertag mit 11 Funden zu Ende. Die Hängeseilbrücke Geierlay ist ein empfehlenswertes Ausflugsziel und bietet ein tolles Highlight für eine Tagestour, verbunden mit einer kleinen Wanderrunde.

Geocache

Geocache

10 Kommentare:

  1. Vielen Dank Christine,
    ich werde deinen Tipp beherzigen und den Owner anschreiben, denn über die Brücke geht leider überhaupt nicht 🙁
    Beste Grüße
    Renée

    • Ich hoffe, du kannst die Runde auch anders gehen. Kannst gerne hier berichten, dann kann ich den Artikel um eine Alternativroute ergänzen.
      Grüße von Christine

  2. Vielen Dank für deinen Artikel, der mich sehr interessiert hat.
    Meine Frage ist: kann man diese (oder auch einen andere ) Cache-Runde machen, ohne (!!) über die Brücke zu gehen, denn das ist für mich unmöglich.
    Beste Grüße
    Renée

    • Hey Renee,
      mir ist leider nicht bekannt, ob man die Runde auch ohne über die Brücke zu gehen machen kann.
      Um den Bonus zu finden benötigst du nur 6 der 12 Caches, jede Bonuszahl ist zweimal vorhanden. Vielleicht verrät dir der Owner, welche Caches du dazu finden musst, ohne über die Brücke zu gehen?
      Viel Spaß falls du die Runde gehst, sie ist toll.
      VG von Christine

  3. Hallo,
    schöner Bericht 😉 Bin drauf gestoßen, weil Freunde uns mal zum geocachen mitnehmen wollen und wir ne Location sagen sollen. War die Tage schon dort, da ich mir einmal die Situation vor Ort ansehen wollte und wie sich die Einwohner fühlen (müssen).
    Die Idee der Geierlay-Schleife inkl. Sosberg ist wirklich gut.

    Besten Dank, Mad.

    • Hallo Markus,
      freut mich, dass dir der Bericht gefallen hat.
      Die Geocaching-Runde um die Geierlay-Schleife ist wirklich zu empfehlen. Viel Spaß dort.
      Grüße von Christine

  4. Spannender Artikel. Ich würde mich ja gerne mal über diese Brücke wagen. Glücklicherweise habe ich keine Höhenangst!

    Die Fotos finde ich übrigens auch ganz großartig. Habe eben schonmal geschaut, ob ihr einen Artikel zu eurer Fotoausrüstung habe. Spontan habe ich aber nur die Artikel zur Fotoparade und über die iPhones gefunden. Klärt mich auf, was benutzt ihr so? 🙂

    Grüße
    Markus

    • Hallo Markus,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Nein, einen Artikel zur Fotoausrüstung haben wir noch nicht veröffentlicht. Das wäre sicherlich mal ein überlegenswertes Beitragsthema. Als Kamera schleppen wir immer eine Canon 5D Mark III durch die Weltgeschichte. An Objektiven ist fast immer ein EF24-70/2.8II dabei, außer zur Geierlay. Dort wurde zum ersten Mal das EF100/2.8L Makro ausgeführt. An diesem Tag mit dabei waren noch ein EF16-35/4, ein EF50/1.8 STM und ein EF100-400/4-5.6 II. Irgendwie haben es auch Fotos von all diesen Objektiven in den Artikel geschafft ;). Manchmal ist auch ein EF35/2.0 IS oder EF70-200/2.8 IS II dabei – Die Auswahl variiert natürlich immer je nach möglichen Motiven und der Tageslust am Schleppen – alles zusammen wäre dann doch zuviel. Stativ und 43er Aufsteckblitz ergänzen die Ausrüstung bei Bedarf. Sicher nicht immer die klassische Reisekombi… aber du hast gefragt ;).

      Viele Grüße
      Ronny

  5. Schöner Bericht, leider mit einem Fehler. Die andere Seite heißt “Sosberger Seite” und nicht Sorsdorfer Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.