Stadtrundgang durch die maltesische Inselhauptstadt Valletta

Valletta ist die Hauptstadt der Mittelmeerinsel Malta und ist zurecht als Gesamtmonument seit 1980 UNESCO-Welterbe. Die Stadt ist zudem nur einen Katzensprung von unserem Hotel in St. Julians entfernt. Nach unserem üppigen Hotel-Frühstück packten wir unsere sieben Geocache- und Fotosachen in unseren kleinen gemieteten Flitzer und fuhren Richtung maltesische Hauptstadt.

Valletta Waterfront

Valletta Waterfront

Alternativ zum Auto kommt man auch mit öffentlichen Verkehrsmittel zur Stadt. Wir hätten sogar von St. Julians entlang der Küste laufen können. Es sind nur ein paar Kilometer die Strandpromenade von Sliema entlang.

Auf Vallettas Stadtmauer

Floriana - The Mall

Floriana – The Mall

Wir wählten dennoch die Anfahrt mit dem Auto und nutzten ein Parkhaus direkt vor den Toren der Altstadt. In der Parkgarage MCP Car Park Floriana parkt man für 5 EUR je 24 Std. und ist in wenigen Minuten zu Fuß am Stadttor. Für Geocacher ist die Umgebung des Parkhauses gleich doppelt interessant. Denn mit GC5YD78 |  1-IX-1964 konnten wir zum Einstieg noch schnell einen Tradi in einer gepflegten Parkanlage The Mall am Monument of Independence einsammeln, bevor es mit dem Sightseeing losging.

Maltesisches Parlamentsgebäude

Maltesisches Parlamentsgebäude

In Valletta selbst ist alles fußläufig erreichbar, die Altstadt ist relativ klein und überschaubar. Ein Tagesbesuch reicht hier aus, um alles zu entdecken. Wir begannen unsere Stadteroberung vom süd-westlichen Eingang aus durch das ehemalige Stadttor. Das imposante Bauwerk mit den wirklich mächtigen Stadtmauern ist frisch renoviert und erstrahlt in typisch maltesisch-gelblichem Kalksandstein. Vor den Toren wurde am Tritonenbrunnen während unseres Besuchs allerdings noch fleißig gewerkelt und restauriert, denn Valletta macht sich hübsch für die Zeit als Kulturhauptstadt Europas in 2018.

Die maltesische Hauptstadt liegt auf einer felsigen Landzunge und wird umschlossen von einer Festungsanlage aus Bastionen und hohen wehrhaften Mauern. An der nördlichen Spitze zum Meer hin liegt das Fort St. Elmo, das in früheren Zeiten die Einfahrt des Naturhafens geschützt hat. Daher galt Valletta historisch betrachtet als eine der gesichertsten Städte der Welt.
Die gesamte Wehranlage ist in sehr gutem Zustand und zählt zu den top Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auch wir stromerten zuerst auf und entlang der dicken Stadtmauern. Nach dem Stadttor stiegen wir links eine langgezogene breite Treppe hinauf und erreichten ein Plateau mit Garten und herrlichem Blick über die Bucht, sowie den Yachthafen von Sliema und Gżira.

TB in Malta: Mission erfüllt

TB in Malta: Mission erfüllt

Mit im Gepäck war ein Travel Bug mit Ziel Malta. Daher steuerten wir den Cache GC5D239 | New Horizons an, der mit der Größe “small” gekennzeichnet war, und sich in einem Loch in der Stadtmauer befand. Die Dose war groß genug, um den TB unterzubringen. Die erste Mission des Tages war damit erfüllt!

Vallettas Einkaufsstraße: Republic Street

Vallettas Einkaufsstraße: Republic Street

Durch die Gassen

Wir gingen nun zurück zum Stadttor und hier am maltesischen Parlamentsgebäude beginnt die Republic Street, die breite Einkaufsstraße Vallettas. Die Republic Street führt als zentrale Straße vorbei an der Konkathedrale St. John’s und am Großmeisterpalast mitten durch das Herz der Stadt. Am Großmeisterpalast  hatten wir obendrein das Glück, einem kleinen Wachwechsel beiwohnen zu können. Ein bisschen ulkig wirkt dieses Ritual schon, wie die Wachen in einer festgelegten Abfolge von Stechschritten und merkwürdigem Aufstampfen die Ablösung vollführen.

Wachwechsel

Wachwechsel

Links und rechts von der Republic Street gehen die schachbrettartig angelegten Straßen der Altstadt ab. In diesen Gassen kann man wunderbar herumstreunen und wenn man möchte, sich auch ein wenig verlieren. Der Geocache GC6G16F | Bridge Over No Water führte uns in eine interessante Ecke der Altstadt, der wir ohne Geocaching  – wieder mal – wohl keine Beachtung geschenkt hätten. Interessante Häuserzeilen, Treppen und Brücken lassen das Straßenbild hier äußerst pittoresk wirken.

Immer wieder passierten wir kleine Cafés und nette Plätze zum Verweilen. Die Suche nach einem Mittagssnack gestaltete sich daher einfach und wie im Reiseführer versprochen, wird die Frage nach einem Sojalatte weder verneint, noch mit schrägem Blick beantwortet.
In Malta und besonders in Valletta sind uns an den Häusern die vielen Erker aufgefallen. So ziemlich jede Häusezeile ist mit diesen bunten Vorbauten versehen und prägen damit das Stadtbild der maltesischen Hauptstadt.

Erker, typisch Malta

Erker, typisch Malta

Hinter dem Parlamentsgebäude erwartete uns zuerst die ziemlich frech versteckte Dose am Royal Opera House (GC51YKC | Royal Flush), ehe wir etwas weiter die Upper Barrakka Gardens erreichten. Die kleine Parkanlage mit Café hoch über dem Hafen von Valletta bietet einen tollen Blick hinunter auf die Saluting Battery, sowie den Grand Harbour bis hinüber zum Fort St. Angelo auf der anderen Seite der Hafenzufahrt. Täglich werden hier von den Kanonen zur Mittagszeit um 12 Uhr und zum Sonnenuntergang um 16 Uhr Salutschüsse abgefeuert. Wir haben beide Male verpasst, sind aber nicht traurig darüber. 😉

Saluting Battery und Three Cities

Saluting Battery und Three Cities

Wir sind keine großen Freunde der Earthcaches heutzutage und lassen mittlerweile auch gerne mal einen liegen. Doch da wir schonmal hier oben waren, nahmen wir den gleichnamigen Earthcache GC5W6H3 | The Grand Harbour  mit. Die Fragen zum Naturhafen von Valletta waren mit einer kleinen Recherche ganz gut und schnell zu beantworten.

Lower Barakka Garden

Lower Barakka Gardens

Etwas weiter nördlich, um das Kriegsdenkmal mit der Belagerungsglocke und durch die Parkanlage Lower Barrakka Gardens, führt der Kurzmulti GC50VJR | Lower Barrakka Gardens and Siege Bell Monument. Noch etwas weiter im Norden liegt das Fort St. Elmo und ein kleiner Spaziergang unterhalb des Forts führte uns über einen abenteuerlichen und felsigen Pfad außerhalb der Stadtmauer hin zum Geocache GC1NZ4G | Elmo, the Athlete. Hier ging es über kleine Brücken, glitschige Steine und Wasserlöcher zu einem Spot mit toller Aussicht aufs Meer und die Bucht.

Der Kreuzfahrtterminal von Valletta

Valletta ist im Übrigen auch ein beliebter Kreuzfahrthafen. Die “Mein Schiff”e von TUI haben mit Valletta ihren Heimathafen und fahren immer wieder den Kreuzfahrthafen an. Dieser ist mit seinen restaurierten ehemaligen Speichergebäuden sehenswert und wir steuerten zum Abschluss des Tages GC21NT3 | West Mediterranean Cruise Caches – VALETTA an. Diesmal waren wir zwar nicht mit dem Schiff vor Ort, aber die Cruise Cache Serie kennen wir schon aus Barcelona. Da kein Kreuzfahrtschiff im Hafen lag, war hier an den Docks nichts los und so konnten wir muggelfrei zugreifen und uns umgehend mit dem Mietwagen auf den Rückweg nach St. Julians machen. Wer weiß, vielleicht besuchen wir Valletta beim nächsten Mal mit einem Schiff – wir hätten nichts dagegen, die Ein- und Ausfahrt entlang der mächtigen Stadtmauern vom Wasser aus zu genießen. Bis dahin sagen wir Saħħa … Tschüß

Bootshäuser

Bootshäuser


<< Übersicht Malta | Hier geht’s bald weiter mit der Malta-Inseltour

Einfach teilen: Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

2 Kommentare:

  1. ich habe damals auf unserer mittelmeerkreuzfahrt gar nichts über valletta gewusst und auch nicht sonderlich viel davon erwartet – umso begeisterter war ich dann davon. so eine hübsche kleine stadt! die salutschüsse, die wir ganz zufällig gesehen haben, waren aber ganz cool 😉 besonders mochte ich aber, dass man irgendwie fast von allen ecken aus das meer sehen konnte und diese steilen straßen und die bunten balkone!

    • Hallo Paleica,
      wir sind auch gerne auf Kreuzfahrten unterwegs und fänden es, wie geschrieben, überhaupt nicht schade Valletta nochmal anzulaufen und etwas in der Stadt zu bummeln. Man kommt ja auch zu Fuß vom Kreuzfahrtterminal schnell in die Stadt. Und dort ist auch alles schnell zu erreichen.

      Mit welcher Reederei bist du dort gewesen?

      Viele Grüße
      Ronny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.