Kreuzfahrt Westeuropa: Amsterdam

Schon früh am Tage gab es ein spannendes Manöver zu bestaunen. Ehe wir uns den Bauch beim Frühstückbuffet vollschlugen, marschierten wir erstmal in das Fitnessstudio an Bord der AIDAbella für ein bisschen Trim-Dich auf dem Laufband. Die Laufbänder stehen schön in Reih’ und Glied direkt am Fenster und so hatten wir einen tollen Blick auf das Ein- und Ausschleusen des Schiffes in den Noordzeekanaal. Der Kanal verbindet das IJ vor Amsterdam mit der Nordsee und so gelangt das Schiff nach 21 km vorbei am Amsterdamer Hauptbahnhof Centraal zum Passenger Terminal Amsterdam. Nach Jogging, Duschen und Frühstück hatten wir noch genug Zeit, ehe wir um 12:00 Uhr am Terminal anlegten. Das ist zwar eine recht späte Anlegezeit, aber erst gegen 24:00 Uhr sollten die Leinen wieder los gemacht werden. Also genügend Zeit, um in der Stadt zu bummeln.

Der Cruise Terminal befindet sich ca. 1,5 km vom Centraal entfernt und diesen kann man in knapp 20 Min zu Fuß leicht erreichen. Von da aus sind es nur noch wenige hundert Meter, bis man mittendrin im Amsterdamer Rotlichtviertel linker Hand des Bahnhofs ist.

Zurück in Amsterdam

Voller Einsatz bei GC2H4YX

Voller Einsatz bei GC2H4YX

Da wir bereits im letzten Jahr Amsterdam ausgiebig erkundet hatten, konnten wir den Tag entspannt angehen. Eine Grachtenfahrt gehört für uns allerdings zu einem Amsterdam Besuch dazu. Und so lösten wir als erstes die vorab gekauften Tickets am Schalter von Canalcruises direkt vorm Amsterdamer Centraal ein. Danach begaben wir uns auf das Boot und genossen erneut die Grachtenfahrt – gesehen hatten wir ja bereits alles und so konnten wir alle Eindrücke entspannt genießen.

Im Anschluss gönnten wir uns ein Käffchen und ein Crêpes direkt an einer Gracht, um uns danach gut gestärkt an ein paar verbleibenden Dosen zu versuchen, die wir beim letzten Besuch nicht einsammeln konnten.

Wir starteten mit dem Revival des mittlerweile archivierten Caches an der Liebesbrücke. Ein Revival war wohl nötig, da die vielen Liebesschlösser von der Brücke entfernt wurden. Doch die Cachergemeinde hat mit GC5ERJA | Amsterdam Love Bridge für einen würdigen Nachfolger gesorgt. Weiter ging es mit GC2H4YX | magnet, bei dem wir nach kurzer sportlicher Einlage eine besondere Aufgabe erfüllen konnten. Der Travel Bug Singapore Holland Racer, den wir auf unserer 360° Hessen Challenge eingesammelt hatten, hatte das Ziel, in die Provinz Nordholland zu reisen. Also: Mission completed. Weitere Dosen auf unserem Spaziergang waren GC500ZT | The Dark Side of Amsterdam und GC5439T | De Magere Brug.

Auslauf bei Nacht

Die späte Anlegezeit ermöglichte uns nach dem Abendessen an Bord einen weiteren abendlichen Gang in die Stadt, um ein paar nächtliche Fotos zu schießen. Die Ausfahrt mit der AIDAbella zurück über den Kanal hin zur Nordsee erlebten wir um Mitternacht an Deck des Schiffes – wobei uns die Pool-Bar mit dem passenden Auslaufschluck versorgte.

Die AIDAbella am Passenger Terminal bei Nacht

Die AIDAbella am Passenger Terminal bei Nacht

 

Die erleuchtete Stadt verabschiedete uns auf die letzte Strecke, die wir auf dieser Kreuzfahrt zurücklegten. Hamburg, also der Start- und Zielhafen unserer Reise, erwartete uns nach einem weiteren Seetag.

An dieser Stelle noch der Hinweis auf unseren Artikel über Amsterdam vom März 2014, bei dem wir etwas ausführlicher und mit weiteren Bildern über diese großartige Stadt berichteten: Amsterdam – Cachen zwischen Grachten


<< Zurück zur Übersicht

2 Kommentare:

  1. Moving Geocache: ShipCam – AIDAbella
    https://opencaching.de/OC14587
    Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus “beweglichen Cache” + “Webcam-Cache”.

    • Hallo,
      den Cache kannte ich noch nicht. Mag daran liegen, dass ich nicht auf Opencaching unterwegs bin. Aber interessant zu wissen, vor allem, weil es bei geocaching.com keine beweglichen Caches mehr gibt.
      Grüße von Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.