Kreuzfahrt “Westliches Mittelmeer”: Tag 02 – Marseille

Der Cruise Terminal in Marseille liegt außerhalb der Stadt und es ist eine Bus- bzw. Taxifahrt – wenn die Busfahrer wie bei unserem Besuch streiken – nötig, um in die Stadt zu gelangen. Ein idealer Ausgangspunkt für unsere Sightcachingtour war Vieux Port, der alte Hafen, mit seinen Motor- und Segelyachten. Hier verbuchten wir auch unseren ersten Fund C3J0QF | L’ombrière du quai de la Fraternité, einen kleinen Nano-Behälter, kaum größer als ein Fingerglied: klein, fies, unscheinbar. Aber noch schlimmer, als diese Cachebehälter zu finden ist es, das Logbuch nach erfolgreichem Eintrag wieder in den Nano zurück zu fummeln.

Vieux Port und Kathedrale

Vieux Port und Kathedrale

Französischkenntnisse sind übrigens beim Cachen in Marseille oder auch in Frankreich allgemein von Vorteil. Tourismus hin oder her, viele französische Owner begnügen sich damit, ihre Listings ausschließlich in ihrer eigenen Sprache zu verfassen. Da es keinen schönen Sightseeing-Multi durch Marseille gab, begnügten wir uns damit, einige vorab ausgewählte Spots anzulaufen und ein paar Tradis als Beifang mitzunehmen.

Als Startpunkt unserer Tour bot sich La Canebière an, eine berühmte Flaniermeile mit vielen Shops und Restaurants, die vom alten Hafen wegführt. Diese Straße lädt ebenso wie die vielen Seitengassen und schönen Plätze mit ihren kleinen Cafés und Boulangeries mit Theken voller süßer Köstlichkeiten zum Verweilen ein. Unsere Pause direkt vor La Préfecture durfte deshalb auch gerne etwas länger dauern, bevor wir den gleichnamigen Cache GC2YAV3 | Marseille – La Préfeture einsammelten.

La Canebière - Seitengasse

La Canebière – Seitengasse

 

Ein must-see in Marseille ist die schöne Cathedrale Notre Dame de la Garde, die mit ihrer weit sichtbaren Madonnenstatue Bonne Mère hoch oben auf dem Hügel über der Stadt thront. Es gibt zwei Möglichkeit die Kathedrale zu erreichen – bequem geht es mit einer ständig pendelnden “Straßenbimmelbahn” (keine Ahnung wie man diese Touri-Bahnen sonst nennt 😉 ) oder etwas sportlicher zu Fuß – der Anstieg ist moderat und natürlich gibt es unterwegs vieles zu entdecken. Wir haben Schusters Rappen gewählt, schließlich wollen die Kreuzfahrtkalorien auch wieder abtrainiert werden.
Oben angekommen ist die Aussicht auf die Stadt und das Mittelmeer unglaublich schön, der Besuch lohnt sich schon alleine dafür. Natürlich gibt es auch einen Cache zur Kathedrale, genauer ein TB-Hotel: GC3VNXP | TB Hotel de la Bonne Mère. Die Dose beherbergte leider während unseres Besuches keine Reisenden aka Trackables. TB-Hotels dienen dem Tausch von Trackables (Travel Bugs und Geocoins) und bestehen aus größeren, oft ganz liebevoll gestalteten Behältern. Wir nehmen meistens Trackables mit in den Urlaub und wenn wir welche finden, auch zurück nach Deutschland.

Den Nachmittag verbrachten wir damit, auf dem Rückweg vom Hügel hinab durch die Altstadt zu streifen und die Straßen rund um den alten Hafen zu erkunden, bis es Zeit war, sich auf den Rückweg zum Schiff zu machen. Unserer Meinung nach war Marseille – nach Genua – der schwächste Hafen der Kreuzfahrt. Ob das daran liegt, dass wir generell nicht besonders frankophil sind oder wir unseren beiden Favoriten Barcelona und Rom entgegen fieberten… wir wissen es nicht. Wir hatten dennoch einen schönen Tag, das Wetter war grandios, die Teilchen bzw. Kaffeestückchen am Place de la Préfecture schmeckten göttlich und mit 5 Funden im Gepäck war die Ausbeute an Caches auch ok.

Wasser

Wasser

 

 

Die Cachequalität war insgesamt leider nicht besonders hoch, da überwog noch die in die Ecke gefeuerte Filmdose, und einige Dosen waren für uns auch nicht zu finden. Das GPS-Signal springt in Städten gerne mal, besonders in der Nähe von Gemäuern. Auf vermuggelten Plätzen greifen wir auch gerne auf den Hint zurück, um nicht zu lange zu auffällig suchen zu müssen. Doch ein Hint auf französisch nutzte uns wenig und so mussten wir die ein oder andere Dose ungefunden zurücklassen.


<< Zurück zur ÜbersichtWeiter zu Tag 03 – Barcelona >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.