Südafrika Rundreise – Swartberg Mountains

Auch wenn es touristisch zur Garden Route zählt, unterscheidet sich die Landschaft der Klein Karoo dramatisch von dem üppig grünen Küstenstreifen. Sobald man die beindruckende Passstrasse durch die Bergkette der Coastel Mountains von George aus Richtung Norden passiert, werden die Felsen schroffer und das Land karger. Wir fahren auf der N12 und R62 und durchqueren die Straußenmetropole Oudtshoorn, welche ihre Bekanntheit und Reichtum den zahlreichen Straußenfarmen im Umland verdankt.

Küstengebirge

Küstengebirge

Unter die Erde

Auch wenn wir gerne einen weiteren Tag hier geblieben wären um die Klein Karoo näher kennenzulernen, so hätten wir das an einer anderen Stelle abknapsen müssen. Drei Wochen sind viel, aber viel zu wenig für ein so abwechslungsreiches Land wie Südafrika. Es ging also weiter bis zu den berühmten Cango Caves, ein Höhlensystem am Südrand der Swartberge. Touristisch ist die Höhle sehr gut erschlossen und zum Glück heute nicht überlaufen mit Reisebussen.

Tropfsteinformationen in der Cango Cave

Tropfsteinformationen in der Cango Cave

Wir parken in der Nähe des Eingangs und machen uns auf dem Weg ins Besucherzentrum und natürlich darf an einer geologisch so bedeutenden Stelle ein Earthcache nicht fehlen: GC1DTQF | Cango Caves. Hier gilt es wie so häufig ein Foto zu machen und auch die Fragen sind bei einer Führung durch die Höhle mit ihren mächtigen und jahrmillionen alten Tropfsteinformationen gut zu beantworten. Die Führung durch die Höhle ist natürlich auch für Muggel sehr zu empfehlen – wir waren sehr beeindruckt von der Schönheit der angeleuchteten Stalaktiten und Stalagmiten.

Über die Berge

Zurück im gleißenden Tageslicht der afrikanischen Mittagssonne ging es nun weiter hinauf in die Swartberge. Wir fahren also zurück auf die R328 und biegen ab nach Prince Albert, dem kleinen Städtchen auf der anderen Seite der Bergkette. Die Passstraße wurde bereits im Jahre 1888 fertiggestellt und ist eine schmale und staubige Serpentinenstraße über steile Klippen. Bei (seltenem) Gegenverkehr fährt man besser langsam und äußerst links.

Cache in den Swartbergen

Cache in den Swartbergen

Auf halber Höhe machten wir einen kurzen Stopp bei GC3JCRD | What a Climb!. Wobei mit “Climb” bei diesem D1/T2-Cache eher der Aufstieg mit dem Auto gemeint ist, als eine exzessive T-Wertung. Aber in dieser karg bedosten Gegend nimmt man mit was man kriegen kann. Am höchsten Punkt angekommen hat man eine herrliche Aussicht auf den nördlichen Teil des Passes und die Klein Karoo im Süden. Wenn man schon hier oben auf “Die Top” ist, klettert man noch ein paar Meter und hält nach kurzer Suche eine Tupperdose in den Händen: GC1BVE4 | The Top. Auch ein wenig unterhalb der Spitze, wenn man die Strecke Richtung “Die Hell” fährt, findet sich eine hübsch gemachte Schatzkiste. Zum Glück lasen wir erst im Nachhinein, dass der Owner beim letzten Check einen Skorpion direkt an der Dose antraf… Das war auch unsere größte Befürchtung, irgendwann in ein dunkles Loch zu greifen und auf Spinnen, Schlangen oder ähnliches Getier zu treffen.

Swartberg Pass

Swartberg Pass

Für uns ging es weiter die Straße entlang durch die Schluchten und mächtigen Felsformationen durch die sich die Straße schlängelt. Nach einigen Kilometern erreichten wir wieder flaches Land und es war nicht mehr weit bis nach Prince Albert.

Am Ortseingang hoben wir ein schnelles Döschen an einer verlassenen Mühle (GC2KK8K | Alberts Mills) und in dem beschaulichen Städtchen warfen wir unsere Postkarten für die Lieben daheim ein.
Es war bereits Nachmittag und damit blieb nicht mehr üppig viel Zeit, um noch im Hellen zurück in Wilderness zu sein.

Zurück an die See

Als Rückweg ging es nach Osten durch den südlichen Rand der Gross Karoo. Auf ebener Strecke führt die R407 durch die Halbwüste bis wir auf den neuen Meiringspoort-Pass zurück nach Süden einbogen.

Meirings Poort Passstraße

Meirings Poort Passstraße

Dieser ersetzt mit einer gut ausgebauten Straße den Swartberg-Pass als Passage in die Klein Karoo. An einem Rastplatz gibt es an einem kleinen Wasserfall auch noch einen Earthcache (GC1RB9K | Meirings Poort) zu loggen. Eine der Fragen ist, wie oft man den Fals-River auf der weiteren Durchfahrt überquert. Damit hatten wir noch eine weitere Aufgabe bei der Fahrt durch die Berge zu erfüllen, ehe wir über De Rust und Oudtshoorn zurück zu unserem Gästehaus am Strand von Wilderness fuhren.


<< Zurück zur ÜbersichtWeiter zum Whale Watching in Hermanus >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.