Unterwegs mit der Mein Schiff 4

Nach nunmehr acht Kreuzfahrten durch Mittelmeer, Karibik, Nord- und Ostsee mit den Reedereien Royal Caribbean (RCI) und AIDA waren wir sehr gespannt, was die Mein Schiff 4 für uns zu bieten hat. Mit diesem Artikel vergleichen wir die aufstrebende und auf deutschsprachige Urlauber ausgerichtete Mein Schiff 4 von TUI Cruises mit unseren vergangenen Erfahrungen.

"Fahrzeug" - Unser überdimensionales Cachemobil: M/S Mein Schiff 4

M/S Mein Schiff 4 in Agadir

Überblick über das Schiff

Die M/S Mein Schiff 4 bietet Platz für ca. 2.500 Gäste und wir zählen es bei einer Länge Über Alles von 293 m zu den eher mittelgroßen Kreuzfahrtschiffen. Verglichen mit den riesigen Pötten von RCI wie der Oasis-, Freedom- oder Quantum-Klasse, die jeweils 4.000 – 6.000 Passagieren Platz bieten, geht es auf der Mein Schiff 4 vergleichsweise beschaulich zu – zumindest aber von der Freedom of the Seas können wir sagen, dass es zwar mehr Passagiere sind, aber sich auch da genügend Platz für alle findet.

Mein Schiff4 Pooldeck

Pooldeck

Die öffentlich zugänglichen Bereiche der insgesamt 15 Decks wirken dann auch alle sehr großzügig und es bieten sich in den 24 Bistros, Bars und Restaurants viele Möglichkeiten zum Futtern, Faulenzen und Genießen. Das Schiff wurde 2015 getauft und man sieht es auch der Einrichtung an, alles ist neu und modern gestaltet. Viele geschwungene Formen, kräftige Farben und klare Linien prägen das Innendesign. Auf dem oberen Deck gibt es einen überdachten Solariumbereich und den offenen Hauptpool mit einer 25 m-Bahn zum Schwimmen, sowie zwei Whirlpools.

Noch eine Etage höher im Vorschiff ist das exklusive X-Sonnendeck für die Suiten untergebracht – die von allen anderen Gästen nicht mitgenutzt werden können. Wir haben uns dort reingeschlichen und ein paar Fotos gemacht – sicher ein entspannender, ruhiger Platz mit tollem Blick, aber auch kein Must-Have bei den vielfältigen Zerstreuungsmöglichkeiten an Bord der Mein Schiff. Im hinteren Teil des Oberdecks gibt es einen Sportplatz für Fuß- oder Volleyball inklusive Tribüne und der rosaroten Brille für verklärte Urlaubserfahrungen 😉 – auf der Steuerbordseite ist auch der Raum für Spinningkurse. Um den Schornstein herum ist eine kleine Aussichtsplattform mit Ferngläsern gebaut.

Die Kabine

Viele Balkonkabinen auf verschiedenen Schiffen kennen wir nun leider nicht, außer 2011 auf einer Mittelmeer-Kreuzfahrt mit der Mariner of the Seas haben wir wenig Vergleichsmöglichkeiten. Trotzdem waren wir schon beim Eintreten vom hellen Interieur unserer Balkonkabine begeistert – Tageslicht und frische Luft sind wohl die größten Vorteile einer Kajüte mit Austritt im Vergleich zu einer Innen- oder Außenkabine mit Fenster.

Balkonkabine

Balkonkabine

Während die Farben bei AIDA in einem mediterranen Ton gehalten sind und bei Royal Caribbean das wässrige Türkis im Kontrast zum dunklen Holz steht, wirken die Farben bei der Mein Schiff mit kräftigem Blau, hellem Holz und dominantem Weiß frisch und modern – uns spricht das sehr an. Hier fühlen wir uns wohl.
Beim Betreten ist linker Hand direkt der Zugang zum typischerweise kleinen Bad – aber das ist bei anderen Reedereien in dieser Kabinenklasse auch nicht größer. Uns gefiel die Duschkabine mit Glastür anstatt Duschvorhang und die guten Ablagemöglichkeiten oberhalb des Waschbeckens und die (kleinen) Schubladen darunter. Es ist also genug Platz für alle Toilettenutensilien.

Rechts neben der Kabinentür sind ein paar Kleiderhaken und danach steht man auch schon in der Kabine. Ein großer Flachbildschirm direkt an der Wand und darunter Ablagen für Prospekte und Kleinigkeiten auf der einen und das Bett auf der anderen Seite. Direkt positiv fallen die zusätzlichen Hängeschränke über dem Bett auf, deren Klappen sich nach oben öffnen. Neben dem Bett zum Bad hin ist der Kleiderschrank – auch kein Raumwunder, aber groß genug für unsere Siebensachen. Ein kleines Nachtischchen und Steckdosen am Bett für das nächtliche Laden von Smartphone & Co. sind ebenfalls vorhanden. Steckdosen direkt am Bett mussten wir leider auf all unseren Kreuzfahrten bisher vermissen.

Puschen

Puschen

Hinter dem Bett beginnt eine zweisitzige Couch und direkt gegenüber ein Schreibtisch mit Spiegel, Stuhl und Schublade. Und daneben als Mein-Schiff-Standard: die Nespressomaschine mit handelsüblichen Kapseln. Zwei pro Tag sind kostenlos und auch die Lieblingssorte von zuhause passt. Hinter der sich anschließenden Schiebetür befindet sich der Balkon, groß genug für einen Tisch und zwei Stühle – leider darf darauf geraucht werden. Was uns den einen oder anderen Augenblick auf dem Balkon verdorben hat, wenn der Rauch von den lieben Nachbarn herüberzieht. Bei RCI ist Rauchen auf den Balkonen verboten, schon alleine aus Brandschutzgründen – zumindest ist das dort die offizielle Begründung.

Essen

Was könnte auf einem Kreuzfahrtschiff wichtiger sein als das Essen? (Vom guten Wetter einmal abgesehen!) Die Mein Schiff 4 bietet für das allabendliche Dinner verschiedene Möglichkeiten. Das Selbstbedienungsrestaurant Anckelmannsplatz empfängt die Freunde des heißen und kalten Buffets. Im Vergleich zu amerikanischen Schiffen geht es hier bei der Auswahl der Speisen ziemlich europäisch zu – oder ganz präzise: deutsch.

Brotauswahl in der Backstube

Brotauswahl in der Backstube

Für die Hauptzielgruppe von TUI Cruises ist also bestens gesorgt. Alle Speisen sind ausgeschildert und es kann, wie üblich zu den Stoßzeiten, recht wuselig werden. Im hinteren Bereich des Anckelmannsplatzes befindet sich das Restaurant GOSCH Sylt, welches mit allerlei Meeresgetier und mitunter auch Austern und Hummer aufwarten lässt. Für Fischliebhaber an Bord die erste Adresse.

Austernbuffet im GOSCH Sylt

Austernbuffet im GOSCH Sylt

Wir mögen Buffets persönlich nicht so sehr und bevorzugen daher auch eher die Bedienrestaurants. Dies ist auch ein Grund, der für uns gegen AIDA spricht – auf der AIDAbella gibt es die Bedienrestaurants, wie zum Beispiel das Rossini, nur gegen Aufpreis.
Nicht so auf der Mein Schiff 4, hier wartet das Atlantik mit Bedienung am Tisch auf die Gäste – jeweils mit unterschiedlichen “Geschmacksrichtungen”: Mediterran im Atlantik Mediterran, Traditionell im Atlantik Klassik und Französisch im Atlantik Brasserie. Am beliebtesten war auf unserer Tour das Mediterran. Christine bekam aufgrund ihrer Intoleranz gegen Kuhmilch jeden Abend vorab das Menü aller drei á-la-Carte-Restaurants auf die Kabine gelegt. Hier bot das Mediterran in der Regel die für uns beste Auswahl unter Berücksichtung der Nahrungsmitteleinschränkung.

Zu den Stoßzeiten wird es gerade im beliebten Mediterran ziemlich voll und man muss mit Wartezeiten rechnen. Dann bekommt man am Eingang des Restaurants eine Nummer in die Hand gedrückt und darf bei einem kleinen Snack in der Schaubar ein Deck höher Platz nehmen. Sobald ein Tisch frei wird, wird man abgeholt – sehr praktisch, wie wir finden. Auf den Schiffen von RCI wartet man mitunter eine ganze Weile in der Schlange am Eingang und steht sich die Beine in den hungrigen Bauch, wenn man ohne feste Tischzeit und ohne Reservierung spontan auftaucht. Bei AIDA darf man stattdessen solange durchs Buffetrestaurant kreisen, bis man endlich einen passenden Platz gefunden hat.

Für die Dosis Currywurst: Tag&Nacht Bar

Für die Dosis Currywurst: Tag&Nacht Bar

Für den kleinen Hunger zwischendurch ist bestens gesorgt. Unsere beiden Favoriten waren die Tag&Nacht-Bar und, selbstredend, die Außenalster. Die Tag&Nacht-Bar hat, wie der Name vermuten lässt, rund um die Uhr offen und bietet Pizza, Pasta, Burger, Salate und natürlich Currywurst. TUIs Konzept von “Premium Alles Inklusive” entsprechend steht auch eine Zapfanlage für verschiedene Softdrinks herum – sogar einen kleinen Außenbereich gibt es. Aber dieser ist nichts gegen das Frischlufterlebnis in der Außenalster – diese Bar befindet sich in einem offenen Bereich im hinteren Teil des Schiffes. Verschiedene Getränke, Cocktails, Snacks und Currywurst gibt es hier, während man die Seeluft genießen kann. Für starke Nerven ist der Blaue Balkon mit Glasboden und Bänkchen 37 Meter über dem Meer. Die Außenalster ist gerade zum Auslaufen des Schiffes aus dem Hafen unser Favorit und unsere neue Lieblingsbar an Bord eines Kreuzfahrtschiffes.

Nicht unerwähnt wollen wir die Kaffeestunde lassen. Zwischen 15:30 Uhr und 16:30 Uhr gibt es im Anckelmannsplatz leckere Kuchen und Torten. Sogar eine Schwarzwälderkirschtorte konnten wir an einem Tag sichten. Dazu Kaffee und Tee und an einem Seetag muss auf nichts mehr verzichtet werden, was einem daheim lieb und teuer ist 😉 .

Bars

Auch zu Trinken gibt es reichlich, also neben den Wasserspendern direkt an den Aufzügen. Übrigens eine praktische Idee wie wir finden. Die passenden Glaskaraffen dazu finden sich auf der Kabine. So etwas hatten wir bisher noch nicht.

Cocktail am Abend

Cocktail am Abend

Vom Wasser einmal abgesehen gibt es auch “Vernünftiges” zu trinken. Und Premium-Alles-Inklusive bedeutet eben auch soviel man möchte… Cocktails zum Beispiel, oder Long Drinks, Wein, Bier, was man halt so mag oder auch nicht. Wir haben uns häufig in der Himmel&Meer Lounge am Bug direkt oberhalb der Brücke aufgehalten. Hier gibt es Liegecouches mit Blick nach vorne und darauf lässt es sich bei einem leckeren Getränk herrlich bei bester Aussicht herum lümmeln.

Für Kaffeeliebhaber eignet sich die TUI Bar, die ziemlich mittschiffs liegt und für Milchallergiker auch Soja Latte Macchiato oder Cappuccino anbietet. Für den abendlichen Schlaftrunk haben wir allerdings häufig die Unverzichtbar im Atrium aufgesucht. Hier kann man in entspannter Atmosphäre in der Nähe der Pools Cocktails schlürfen.

Entertainment

Tja, das Entertainment… wenn man ehrlich ist, wird man die Mein Schiff 4 sicherlich nicht wegen der tollen Shows und Partys buchen. Das können die großen amerikanischen Reedereien deutlich besser – zumindest auf den großen Schiffen. Auf der Freedom gibt es Paraden auf der Royal Promenade, aufwändige Production Shows im Theater, eine akrobatisch tolle Eislaufshow in der bordeigenen Eisbahn und die legendäre Spielshow “The Quest” – dazu Bingo, Quizshows, Livemusik in den Bars – mehr als man auf einer Cruise alles sehen und machen kann.

Party auf der Mein Schiff

Party auf der Mein Schiff

Die Shows auf der Mein Schiff wollen wir hier jetzt nicht schlecht reden, sie sind nur nicht ganz so aufwändig. Wir haben uns eine der Produktionsshows angesehen, diese war wirklich gut gemacht und sehr unterhaltsam. Und das nicht ständig irgendwo die Party abgeht, hat natürlich auch sein Gutes, wenn man auf der Fahrt einfach nur entspannen will.
Erwähnenswert ist außerdem das Klanghaus, ein Konzertsaal auf Hoher See. Leider haben wir es versäumt, dort den Klängen klassischer Musik zu lauschen.

Wellness und Fitness

Und wenn es um Entspannung geht, sind wir auch schon beim Thema Wellness – und das wird wirklich groß geschrieben auf der Mein Schiff 4. Die Saunalandschaft Spa & Meer ist mit Abstand die Beste, die wir auf einem Kreuzfahrtschiff gesehen haben. Absolutes Highlight ist die Finnische Sauna mit einem riesigen Fenster.

Spa & Meer

Spa & Meer

Während wir drinnen schwitzten hatten wir eine herrliche Aussicht auf die Weite des Meeres. Überhaupt ist alles in warmen Tönen gehalten, sehr modern und sauber. Viele Duschen, es gibt ausreichend Handtücher und einen kleinen Außenbereich zum Runterkühlen und Entspannen.

Dazu gibt es ein ordentlich ausgestattetes Fitnessstudio. Wir nutzen gerne das Laufband und Christine macht Fitness- und Yogakurse. Hierzu gibt es entsprechende Angebote und separate Räumlichkeiten stehen auch zur Verfügung – so dass man nicht mit anderen Gästen und Aktivitäten in die Quere kommt. Für die Radler sind die Spinning-Bikes in der Nähe des Sportplatzes und bei gutem Wetter finden die Kurse an der frischen Luft statt.
Ebenso können natürlich auch Massagen und andere Behandlungen gebucht werden. Christine hatte eine Gesichtsbehandlung gebucht, die vom Preis-Leistungs-Verhältnis top war. Die Behandlungsräume sind hell und freundlich gestaltet, alles ist blitzeblank. Jeder Raum hat ein großes Fenster, so dass der Blick während der Behandlung auf das weite Meer gerichtet ist – da entspannt es sich gleich nochmal so gut.

Routen und Liegezeiten

Ein für uns sehr wichtiger Punkt sind die Liegezeiten in den Häfen und natürlich die Routen. Die Auswahl an Routen ist bei TUI/Mein Schiff aufgrund der kleinen Flotte etwas beschränkt. Wir waren aber sehr glücklich mit der Wahl der Kanarenroute, inklusive Stopp in Agadir an der marokkanischen Küste.

Liegezeit von nur ein paar Stunden finden wir einfach doof, am besten kommt das Schiff früh morgens an und verlässt nach oder bei Einbruch der Nacht den Hafen. Das hatte uns schon bei AIDA gefallen und gibt es so auch bei TUI Cruises. In Arrecife kamen wir sogar am Abend an, blieben über Nacht und das Schiff fuhr erst am folgenden Abend wieder ab. Das ermöglicht natürlich ausgiebige Erkundungen an Land und bietet uns die Möglichkeit für mehr Geocaching. Royal Caribbean ist hier auch nicht ganz schlecht, aber Mein Schiff und AIDA liegen in der Regel deutlich länger in den Häfen.

Hier können Landausflüge gebucht werden ... also wer möchte

Hier können Landausflüge gebucht werden … also wer möchte

Zu geführten Landausflügen der Reedereien können wir praktisch nichts sagen, hier sind wir immer auf eigene Faust unterwegs. Entweder lassen wir uns per Shuttle in den jeweiligen Ort fahren, schlendern falls möglich direkt in die Stadt oder nehmen einen Mietwagen, um weitergehende Ausflüge zu machen. Damit sind wir immer sehr gut gefahren und genießen die Freiheiten, ohne dass es für uns je Probleme mit der Zeit und der drohenden Abfahrt ohne uns gegeben hätte.

Fazit

Die Mein Schiff 4 und das Konzept von TUI Cruises hat uns voll überzeugt und wir können mit dieser Reederei deutlich mehr anfangen als mit AIDA. Auf den ersten Blick wirken die Kreuzfahrten mit einer Mein Schiff etwas teurer, aber durch das Premium-Alles-Inklusive Konzept, den großartigen kostenlosen Saunabereich und die langen Liegezeiten relativiert sich das natürlich wieder. Es ist wirklich entspannt, nicht für jedes Getränk die Bordkarte zücken zu müssen. Auch das Ambiente und die moderne Einrichtung der Schiffe gefallen uns sehr. Wir werden, sobald wir eine geeignete Route finden, die für uns zeitlich passt, ganz sicher wieder an Bord einer Mein Schiff gehen.

Im Hafen

Im Hafen


 << Zurück zur Übersicht | Los geht’s mit Las Palmas, Gran Canaria >>

Einfach teilen: Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.