Wandern und Geocaching auf Traumschleifen Saar-Hunsrück

Für einen 3-tägigen Wander-/Geocachingausflug hatte ich mir, nach Empfehlung von Anita und Claudia von Aktiv durch das Leben, das Baybachtal im Hunsrück als Reiseziel auserkoren. Der Hunsrück ist von Frankfurt aus in nur 1,5 h Autofahrt zu erreichen und bietet mit seinen vielen Wanderstrecken ausreichend Gelegenheit für Tages- oder Mehrtagestouren.

Schmausemühle

Als Domizil hatte ich für 3 Nächte die Schmausemühle in Gondershausen bezogen. Das Pauschalangebot “3 Tage Traumwandern” beinhaltet das Rundum-sorglos-Paket bestehend aus den Übernachtungen in der urgemütlichen kleinen Kornkammer, Frühstück, gefülltem Wanderrucksack, Trinkflaschenservice und 4-Gänge-Menü am Abend.

Anfahrt zur Schmausemühle

Anfahrt zur Schmausemühle

Schon die Anfahrt zur Schmausemühle, wenn man Gondershausen mit dem Auto hinter sich gelassen hat, ist spektakulär. Auf dem letzten Kilometer geht es serpentinenartig immer tiefer in den Wald hinein, bis man schließlich die direkt am rauschenden Baybach gelegene Schmausemühle erreicht. Geparkt wird auf dem kleinen Wanderparkplatz oder direkt hinter dem Hotel. Ein Blick auf das Handy veriet, dass ich wirklich Mitten im Nirgendwo gelandet war: kein Funknetz. Das WLAN-Passwort gibt es im Hotel auf Nachfrage, es steht also auch dem Digital Detox nichts im Weg.

Der Empfang war herzlich und ich habe mich in der wunderschön restaurierten Mühle, die mit vielen Holzverkleidungen und warmen Tönen ausgestattet ist, direkt wohlgefühlt. Meine bei der Buchung angegebenen Essenwünsche aufgrund meiner Unverträglichkeiten wurden gleich beim Check-in besprochen und konnten problemlos umgesetzt werden. Schon nach wenigen Minuten hielt ich den Schlüssel für das Zimmer Nr. 3, eine kleine Kornkammer, in den Händen. Das Zimmer ist mit 16 qm klein, aber fein und für eine Person absolut ausreichend. Im Schlafbereich dominiert ein großes Holzbett, das kleine Bad ist modern renoviert und blitzeblank. Das Beste ist aber der Blick aus dem Fenster: unter dem Zimmer rauscht der Baybach, oberhalb des Flusses verläuft der Wanderweg durch den Wald, kein Flug- oder Autolärm stört die idyllische Natur. Herrlich!

Kornkammer

Kornkammer

Die Schmausemühle ist ein idealer Ausgangsort für Wanderungen im Baybachtal. Direkt am Hotel kann in die Traumschleife Baybachklamm zugestiegen werden, aber auch andere Wanderrouten sind zu Fuß oder mit dem Auto in kurzer Zeit gut zu erreichen. Das Hotel hat eine schön angelegte Gartenterrasse, hier kann während oder nach der Wanderung eingekehrt und von einer extra Vesperkarte bestellt werden. Gefrühstückt wird im rustikalen Kaminzimmer. Das Frühstücksbüffet ist klein, aber fein und bietet alles, was man zur Stärkung vor einer Wanderung braucht. Das hausgebackene frische Brot schmeckt besonders lecker. Auf Nachfrage und gegen ein kleines Entgelt von 2,50 € erhält man einen Jausenbeutel. Niemand muss also heimlich das geschmierte Pausebrot aus dem Frühstücksraum klauen. Einzig eine Alternative zur Milch für den Kaffee hat gefehlt, meine Frage nach einem Sojalatte wurde leider verneint. Da kann gerne noch nachjustiert werden. Aber für solche Fälle habe ich meine eigene Ersatzmilch dabei, die für mich gekühlt und zum Frühstück gereicht wurde.
Abends kann auf der Terrasse oder im Gartenrestaurant gespeist werden. Ich habe an den Abenden wunderbar gegessen, einfach jeder Gang hat lecker geschmeckt. Die Speisen werden frisch zubereitet und die Teller sind liebevoll dekoriert.
Da es hoteleigene Forellenteiche gibt, möchte ich die Spezialität des Hauses nicht unerwähnt lassen: fangfrische Forellen. Ich selbst esse zwar keinen Fisch, aber die Gäste an den Nachbartischen waren voll des Lobes. Auch die Getränke schmecken, als Aperitif kann ich besonders die Verbenen-Holunderinia (klingt doch viel hübscher als Hugo) empfehlen.

Eigentlich war in meinem Arrangement ein “prall gefüllter Wanderrucksack” enthalten. Da sich darin viele Sachen befinden, die ich nicht essen darf, wurde mir unkompliziert angeboten, mich am Frühstücksbuffet kostenfrei für mein Lunchpaket zu bedienen. Dazu erhielt ich täglich frisches Obst, Wasserflaschen und Eistee. Diesen für mich abgewandelten Service fand ich sehr nett.

Traumschleifen

Zum Saar-Hunsrück-Steig gehören 111 Premiumwege, die Traumschleifen Saar-Hunsrück. Die Traumschleifen, mit 6-20 km für Tagestouren gut geeignet, sind als Rundwege angelegt. Einmal Parken, Wanderschuhe schnüren, Wanderrucksack schultern, loslegen und am Ende wieder am Anfang ankommen. Auf schmalen Pfaden geht es vorbei an wildromantischen Bächen und bizarren Felsformationen, durch Wälder, über Wiesen und Felder. Wanderbänke und urig angelegte Picknickplätze laden zum Verweilen ein. 

„Wandern ist eine Tätigkeit der Beine – und ein Zustand der Seele.“
Josef Hofmiller

Dieses Zitat ging mir auf meinen Wanderungen immer wieder durch den Kopf, denn es passt hier einfach so treffend. Eine Wanderung auf einer Traumschleife verspricht einen Kurzurlaub vom Alltag, um den Kopf freizukriegen und die Seele baumeln zu lassen.

Ähnlich wie beim Rheinsteig ist auch beim Saar-Hunsrück-Steig der Name Programm. Es geht hoch und runter, einem schweißtreibenden Aufstieg folgt ein steiler Abstieg. Doch alles ist gut machbar. Auch die Ausschilderung ist exzellent, Verlaufen ist nicht möglich. Die Wegweiser der Traumschleifen zeigen ein weißes H und ein verschlungenes S auf lila Hintergrund. An einer Weggabelung folgt der Wanderer einfach den Pfeilen auf den Schildern und alle paar Meter finden sich die Markierungen an Bäumen oder Pfosten. So kann man den Weg einfach nur genießen, ohne umständlich eine Karte benutzen zu müssen.

Traumschleife

Traumschleife

Für Geocacher lohnt sich freilich die Mitnahme der elektronischen Karte auf dem GPS Gerät. Entlang der Traumschleifen finden sich nämlich so einige Geocaches. Multis, die als Rundweg angelegt sind, stehen bei mir sowieso hoch im Kurs. Umso besser, dass es Multis gibt, die genau entlang von Traumschleifen führen.

Auf der Website der Traumschleifen kann die Tour nach verschiedenen Kriterien gewählt werden: Schwierigkeit, Streckenlänge, Dauer, Aufstieg und Abstieg sind immer angegeben. Auch ob es zwischendurch die Möglichkeit gibt, einzukehren, ob die Tour für Kinder geeignet ist, wie man am besten anreist und vieles mehr ist notiert.

An vielen Stellen entlang der Wanderwege befinden sich Infotafeln, die über besondere örtliche Gegebenheiten informieren. Eine Karte zeigt den aktuellen Standpunkt und man sieht auf einen Blick, wieviel des Weges bereits erwandert wurde und was noch vor einem liegt. Auch Rettungspunkte sind ausgeschildert, um im Fall der Fälle schnell gefunden zu werden. Handynetz gibt es dagegen nur selten, z.B. auf den freien Flächen oder in der Nähe einer Ortschaft. Im Wald piepen dann nur die Vögel, aber keine Smartphones. 😉

Baybachklamm und Murscher Eselsche

Meine Erlebnisse beim Wandercachen auf den beiden Traumschleifen findet ihr hier:

Mein Fazit

Der Hunsrück und der Saar-Hunsrück-Steig bietet mit seinen Traumschleifen wunderbare Wanderwege und ich komme gerne wieder. Und eigentlich bin ich schon Wiederholungstäterin, denn die Traumschleifen Ehrbachklamm und die Geierlayschleife (keine Traumschleife selbst, aber grenzt an Traumschleifen) mit der Geierlaybrücke , sowie den Hochwälder sind wir bereits gelaufen.

Weitere Blogbeiträge

Für noch mehr Wanderlust mit Geocaching auf Traumschleifen Saar-Hunsrück klickt doch bitte auch in folgende Beiträge:

Geolemminge – Wandern an der Mosel

Aktiv durch das Leben – Traumschleifen

GEWUM – Touren auf Traumschleifen

Einfach teilen: Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.